Saarmasters 2016

Veröffentlicht von

Wir Trainer wollen euch dazu motivieren, auch mal diesen Spaß zu erleben.

Der jüngste und älteste Teilnehmer stellten wir…. Chris und Bernd zeigten ihr Können und waren erfolgreich.

Das Shotokan Karate Dojo Steinbach war am 4. offenen SaarMasters Turnier in Wellesweiler mit zwei Sportler vertreten. Beide Trainer des Vereins, Christian Kessler und Bernd Busch, stellten sich der diesjährigen Herausforderung in Wellesweiler. Das offene SaarMasters Turnier des Saarländischen Karate Verbandes gilt als die Möglichkeit sein Können unter Seinesgleichen über die Landesgrenzen hinaus zu messen. Das Teilnehmerfeld setzte sich zusammen aus Männern und Frauen vom Ruhrgebiet über die Rheinland Pfalz bis Saarland, im Altern von 27 Jahren bis 57 Jahren. Wobei Christian der jüngste und Bernd der älteste Teilnehmer in diesem Jahr waren. Neu gestaltet war das Reglement: Gestartet wurde im Bereich Kata in einer Allkategorie, d.h. alle Männer und Frauen allen Alters und Graduierungen standen gegeneinander und zeigten ihr Können in zwei Pools. Im altbewährten Punktesystem beurteilten 5 offizielle Kampfrichter des Saarländischen Karate Verbandes (SKV) jede Kata. Nach zwei Durchgängen wurden die Punkte addiert und es standen die jeweiligen beiden Sportler mit den meisten Punkten je Pool fest. Dazu gehörte auch unser Trainer und Abteilungsleiter Bernd Busch. In der PlayOFF Runde konnte er sich durch Flaggenentscheid durchsetzen und stand gegen einen Mannheimer Kataspezialisten im Finale. Hier verlor er mit 3 zu 2 Flaggen und wurde 2. In der Allkategorie Kata einzel. Im Jiju Ippon Kumite Allkategorie trafen die beiden Steinbacher Trainer im Finale aufeinander und nur knapp unterlag Christian seinem Trainer Bernd Busch. Trotz eines Treffers mit Ushiro Geri reichte es in der Gesamtbeurteilung nicht für den Sieg. Dennoch die beiden ersten Platzierungen gehen nach Steinbach. In der Gruppe Jiju Kuite ü20 unterlag Christian seinem Gegner aus dem Ruhrgebiet nur knapp mit zwar einem Punktegleichstand, hatte aber leider mehr Verwarnungen erhalten. Im Fazit sind die Leistungen der steinbacher Karatekas sehr ansehnlich und im Vergleich über die Grenzen hinaus sehr gut. Die Teilnahme der Trainer an Turnieren dient nicht nur zum Selbstzweck, sondern zur Motivation der Sportler im Verein. Als Vorbilder wollen sie ihre Leute motivieren auch an Wettkämpfen teilzunehmen. Der Sieg oder die Niederlage sind nicht das führende Thema, sondern der Umgang mit Stress, folglich Nervosität und resultierend die Konzentration auf das Wesentliche. Nebenbei, auch ein sehr wichtiger Fakt, man trifft nette Menschen, kann super fachsimpeln und hat Spaß. 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.