2009 – Und wieder zwei neue Meister in Steinbach…

Veröffentlicht von

Der Karateverein in Steinbach beim TuS Steinbach kann wieder zwei neue Meister vorzeigen. Zum Einen hat Christian Kessler (20) aus Ottweiler und zum Anderen hat Werner Busch (52) aus Lautenbach das Meisterdiplom erhalten. Nach nur 8 Jahren ist es Christian gelungen seine Prüfung vor dem Richtergremium aus den Bundesprüfer Volker Schwinn (6. Dan) und Roman Adam (5. Dan) in Merzig erfolgreich abzulegen. Im Jahr 2001 trat der damals 12 jährige Christian in Steinbach der Karateabteilung bei. Sehr schnell entwickelte er sich zu einem sehr guten und hochmotivierten Sportler und ließ so manchen Freund und Sportkameraden durch seine Leistung hinter sich. Nicht nur der sportliche Mensch wurde hier entwickelt, auch die Persönlichkeit hat viel hier mitgenommen und so ist Christian einer der Leitpersönlichkeiten in der Halle. Im Laufe seiner Lernzeit bis zur Meisterprüfung, wurde ihm seine Leistung durch eine Vielzahl an Pokalen und Urkunden bestätigt. Seine Motivation hat sich nun in der Prüfung ausgezahlt und er fand sein angestrebtes Ziel mit einer sehr ordentlichen Prüfung. So auch Werner, der nach einer langen, beruflich bedingten Auszeit, im Jahre 2006 den Wiedereinstieg in diesen Sport fand. Sehr schnell konnte er sein Können wieder aufbauen und ausbauen. In den rasenden 3 Jahren ist es ihm gelungen die restlichen Prüfungen zu bestehen und sich intensiv auf die Meisterprüfung zum schwarzen Gürtel vorzubereiten. Seine konzentrierte Art zu trainieren und seine Härte haben sich bewährt. Nicht jeder ist so wie er in der Lage mit Partnern zu üben und einzustecken, wenn es mal etwas härter zur Sache geht. Nun ist das erste große Ziel, der Dan (schwarzer Gürtel), erreicht und es geht weiter. 

Die Prüfung selbst fand in Merzig statt, wo in Anschluss an einen Karatelehrgang mit Roman Adam, 9 Prüflinge sich dieser anspruchsvollen Prüfung unterzogen. So mussten sie demonstrieren, dass sie die Grundschule ihres Programmes beherrschten und jede Technik entsprechend ausführen können. Die sehr anstrengenden Kombinationen überzeugten. Im Anschluss wurden noch zwei Katas verlangt, die den Kampf gegen imaginäre Gegner darstellt. In der Bunkai mussten sie erklären, was sie in der Kata vorher zeigten. In den Partnerübungen wurde nun noch das Verhalten im Kampf gefordert. Sportlichkeit und der Überblick waren hier die Ansprüche, ebenso wie Konzentration und Flexibilität. Die beiden Bundesprüfer ließen sich von dem Können aller so überzeugen, dass alle mit Lob bedacht die Diplomurkunde überreicht bekamen. Unter dem Applaus der anwesenden Trainingskollegen und Trainer ließen sich die Prüflinge feiern. Mit Sekt und Bier wurde direkt vor Ort auf die neuen Schwarzgurte angestoßen. Die große Anspannung und der körperliche Stress wichen zufriedenen Gesichter. Die anwesenden Trainer wurden für ihre Arbeit mit den Sportlern von der Prüfungskommission gelobt.

       

In Steinbach finden sich jetzt 9 Schwarzgurte regelmäßig in der Halle. Allein im vergangen Jahr konnten die Trainer um Bernd Busch 7 Prüflinge erfolgreich zur Prüfung melden. Dies ist für den Verein im TuS Steinbach ein großer sportlicher Erfolg.
Jeder kann es schaffen. Es bedarf Ausdauer und Spaß an dieser faszinierenden Sportart. Die körperliche Leistung kommt dann mit der Zeit. An diesen beiden Beispielen hat sich wieder die Philosophie der Trainer bewiesen, dass es keinen Wert hat nach dem nächsten Gürtel zu haschen, sondern eine solide Ausbildung zu durchlaufen und die dann logisch folgenden Ziele zu genießen. Dazu ist Vertrauen nötig und der Respekt vor der Erfahrung des Trainerteams. Diese ist bekannt und anerkannt. Solche Erfolge wird es in Steinbach noch viele geben. Daran wird in Steinbach hart gearbeitet. Der Spaß kommt aber auch nicht zu kurz, dies spiegelt sich in der Vielzahl der Veranstaltungen und Freizeit, die sich die Steinbacher Sportler gönnen.

          

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.